Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Frderkreis Rettet die Elbe eV
Nernstweg 22, 22765 HAMBURG, Tel.: 040 / 39 30 01
E-Mail: buero(bitte hier @ einsetzen)rettet-die-elbe.de
Volksbank Kehdingen EG-Balje, BLZ 200 697 86, Konto Nr. 4485 700

Pressemitteilung

Hamburg, den 21.03.2017

Noch mehr Schlick in die Nordsee?

Das Baggerjahr 2016 in Hamburg war mit 11,5 Mio. m fast so schlimm wie 2015 mit
11,7 Mio. m. Diese Zahlen lie HPA in der vorigen Woche gezielt einigen Zeitungen zukommen. Eine allgemeine Pressemitteilung gab HPA nicht heraus, noch wurde der Umlagerungsbericht 2016 verffentlicht, geschweige denn die Berichte zur Verklappung in der Nordsee bei Tonne E3. HPA erklrt:
  • Schuld an den Baggerproblemen sei der Klimawandel
  • der einzige Ausweg sei, noch mehr Dreck langfristig in die Nordsee zu werfen.
Ausgerechnet HPA, der Bock im Klimagarten, meckert ber den Klimawandel!

Klimawandel, Oberwasserabfluss und Baggermenge

Die Klimadaten der letzten hundert Jahre zeigen den Temperaturanstieg, einen Anstieg der Niederschlge und eine strkere Verdunstung im Elbegebiet, wie es in ganz Mitteleuropa zu verzeichnen ist. Ein Einfluss auf den Trockenwetterabfluss ist aber nicht feststellbar. Weder bei den Pegelstnden noch bei der Hufigkeit von Trockenwetterperioden ist ein klimabedingter Trend erkennbar.
Die Bundesanstalt fr Wasserbau hat fr ihre Computersimulation des Sedimenttransports in der Tideelbe einen Tagesmittel-Abfluss des Oberwassers von 180 m3/sec als schlimmsten Fall angesetzt. Seit Beginn der Messungen am Pegel Neu Darchau im Jahr 1874 wurden in 12 (Kalender)Jahren Abflsse kleiner gleich 180 m3/sec bestimmt. Das Jahr 2015 belegt mit 9 Tagen Minimalabfluss den vorletzten Platz (2016 Null). Spitzenreiter ist das Jahr 1904 mit 84 Minimalabflusstagen. Bei einer mit voller Kraft laufenden Tidepumpe, und dem heutigen Ausbau des Hafens zu einer riesigen Schlickfalle, droht ganz ohne Klimawandel das nchste Drrejahr den Hafen so mit Schlick anzufllen, dass HPA nicht gegen an baggern kann.

Verklappung in der Nordsee

Umstritten war schon im „Forum Sedimentmanagement und Strombau“ (FOSUST), Baggergut aus Hamburg bei Tonne E3 in die Nordsee zu werfen. Weiter entfernte Klappstellen in der „Ausschlielichen Wirtschaftszone“ wurden deshalb kritisiert, weil der Treibstoffverbrauch der Baggerschiffe nochmals enorm steigt. Beim heutigen Verfahren ist das Schiff nach 2 Stunden Saugbaggern 13 Stunden zur Tonne E3 und zurck unterwegs. Der Klimawandel wird durch den zustzlichen Treibstoffverbrauch weiter angeheizt (nebst einem prickelnden Stickoxid-Gru zum Luftreinhalteplan!).
Am 7.3.2017 tagte das Plenum des „Forum Tideelbe“, welches als Nachfolgerin des FOSUST von HPA mit initiiert worden war. Die VertreterInnen von HPA erwhnten mit keinem Wort, dass sie bereits an die Bundesregierung herangetreten waren wegen Verklappung in der Nordsee. Das „Forum Tideelbe“ hat die Aufgabe, Vorschlge zu erarbeiten ber Rckdeichungen und Flutraum schaffen, um so Tidepumpe zu drosseln. Wenn HPA den vermeintlichen Ausweg „Nordsee“ verfolgt, behindert HPA die einzige Chance, der Baggerprobleme Herr zu werden.

Bezug: Artikel in Die Welt, 16.3., Funke Gruppe 18.3.2017


schnapp2.gifInhaltsverzeichnis Elbvertiefung

schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv