Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Förderkreis »Rettet die Elbe« eV
Nernstweg 22, 22765 HAMBURG, Tel.: 040 / 39 30 01
E-Mail: buero(bitte hier @ einsetzen)rettet-die-elbe.de
Volksbank Kehdingen EG-Balje, BLZ 200 697 86, Konto Nr. 4485 700

Pressemitteilung


Hamburg, den 17.11.2019

Hafenausbau Steinwerder Süd 

Die Hamburg Port Authority (HPA) plant, den Hafenbereich Steinwerder-Süd umzustrukturieren, wobei die Wasserfläche des Oderhafens verfüllt und auf Sturmflutniveau 8 Meter NHN aufgehöht werden soll. Hiergegen erhebt der Förderkreis »Rettet die Elbe« eV Einwände, die zum Stichtag 18.11.2019 der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation übersandt werden.

Der Förderkreis »Rettet die Elbe« eV hält das Vorhaben für nicht gerechtfertigt. Die aufwendigen Markterkundungen aus den Jahren 2010 und 2017 werden ignoriert, keine der darin entwickelten und hoch gelobten Ideen wird verwendet. Die früher ansässigen Hafenbetriebe haben das Gelände geräumt, der Schrottexporteur EMR wird in Kürze ausziehen. Es besteht also nicht Null-Bedarf, sondern sogar ein Negativ-Bedarf an der Fläche.Auf Verdacht werden leere Parzellen im Hafen gebaut und angeboten, aber kein konkreter Interessent wird genannt, nicht einmal ein disruptives inno­vatives smartes Hafen-Pop-Up.

Die Lebendauer wird von uns grob geschätzt auf das Jahr 2100 terminiert. Bis dahin kann der Meeresspie­gel um 1 Meter ansteigen, warnt das IPCC in einem Sonderbericht vom Oktober 2019, und noch schlimmer, wenn das 1,5°C-Ziel nicht eingehalten wird. Durch die Elbvertiefungen hat sich das Tidegeschehen bereits radi­kalisiert, und dieser Prozess schreitet fort. Die jetzt gültige Bemessung zum Sturmflutschutz von 8,1 m NHN wird in der geschätzten Zeitspanne nicht ausreichen. Man sollte vorsorglich jegliche Bebauung im Marschland überdenken. Nachhaltig ist die traditionelle Form der Hafenentwicklung in Zeiten des Klimawandels nicht.

Die Schwere des Eingriffs wird im Plan unterschätzt. Der Verlust von 2 Hektar Wasserfläche und damit tidewirksamen Flutraums gilt nur für den vorbereitenden Zustand, im Endzustand werden weitere 7 Hektar mit dem Bau von Kaimauern beansprucht.

Das Material für Aufhöhung muss herbei geschafft werden, und zwar aus dem Projekt Kreetsand, wo ein altes Spülfeld im Osten Wilhelmsburgs abgetragen und eine Bucht aus Flachwasser und Watt gebaut wird. HPA und alle Um­weltverbände, auch »Rettet die Elbe«, waren sich 2007 einig, das Vorhaben ohne umständliches Planverfahren sofort zu beginnen. Stattdessen hat die Wirtschaftsbehörde es als Ausgleichsmaßnahme für die Elbvertiefung gekapert. Das wurde vom Bundesverwaltungsgericht als "Etikettenschwindel" gebrandmarkt. Die Maßnahme wurde verspätet begonnen und ist bis heute unvollendet. Insbesondere lagert ein be­trächtlicher Teil des Aushubs noch auf dem Gelände. Mit dem Material Flutraum zuzuschütten, widerspricht fundamental der sachlichen Absicht des Projekts und der Festlegung im Planfeststellungsbeschluss. HPA hintergeht überdies die Arbeit des Forum Tideelbe, denn wie will man angesichts des schlechten Vorbilds Anwohner von Dove Elbe und Alter Süderelbe überzeugen, diese Gewässer für die Tide zu öffnen?

Alternativ schlägt der Förderkreis »Rettet die Elbe« eV vor, das Gebiet Steinwerder-Süd zu einem naturnahen Tide-Lebensraum zurück zu entwickeln, als "Trittstein" zwischen den Habitaten ober- und unterhalb des Hafens. Zwischen Elbbrücken und Mühlenberger Loch müssen Wasserorganismen heute eine lebensfeindliche Strecke überwinden. Ein Rastplatz Steinwerder-Süd ist sowohl von der Süder- als auch der Norderelbe zugänglich. Es wird ein besonders wertvoller Süßwas­ser-Tide-Lebensraum gewonnen, ohne die umliegenden Hafennutzungen zu beeinträchtigen.

zur Einwendung


weitere Meldungen:
20191116 Hafenausbau Steinwerder Süd
20170619 Elbvertiefung: Ein Garten für den Schierlings-Wasserfenchel
20170321 Noch mehr Schlick in die Nordsee?
20170209 Bundesverwaltungsgericht genehmigt die Elbvertiefung!
20161206 Forum Tideelbe - Ästuarpartnerschaft oder Maßnahmen auf die lange Bank geschoben?
20160427 Baggergutverklappung Tonne E3 Erlaubnis Umweltministerium S-H
20160209 Baggergut – Zerstörung der Elbe darf nicht in die Nordsee ausgeweitet werden!
20151127 Hafenschlick in die Nordsee verklappen ist ökologisch und ökonomisch keine Lösung!
20130727 Die Oberlieger müssen Wasser spenden! (Sauerstoffloch)
20130517 Schadstoffhaltiges Baggergut aus Hamburg darf weiter die Nordsee belasten
20121213 Muss für das größte Containerschiff der Welt die Elbe vertieft werden?
20120831 Die Elbe bei Hamburg über 10 Kilometer ohne Sauerstoff - HPA baggert erst recht
20120510 Baggern im Sauerstoffloch
20120223 Planfeststellungsbehörden fürchten öffentliche Diskussion
20111206 EU-Kommission genehmigt Elbvertiefung
20111028 Hamburger Hafengipfel – Neuer Hafenentwicklungsplan
20110615 3.Umweltdialog "Hamburgs blaues Gold"
20110516 Sauerstoffloch 2011 in der Elbe begrüßt Umwelthauptstadt 2011
20110414 Hamburg lügt sich grün - Zug der Ideen
20110127 Demo gegen die Elbvertiefung
20100923 Kraftwerk Moorburg - Hybridkühlturm
20100730 Opfert die Alster - Rettet die Elbe!
20100708 Sauerstoffloch 2010
20100520 Sauerstoffmangel in der Tideelbe durch Baggerarbeiten
20100315  Herr Gedaschko, Herr Horch, geben Sie die Elbvertiefung endlich auf!
20090629 Der Elbe geht die Luft aus
20090324 Erörterung geplante Elbvertiefung - Fazit dritter und vierter Tag
20090321 Erörterung geplante Elbvertiefung - Fazit nach den ersten zwei Tagen
20090122 Konjunkturprogramm Umwelt
20081030 Auflagen für Kraftwerk Moorburg zu hart?
20080716 Schadstoffhaltiges Baggergut aus Hamburg darf weiter die Nordsee belasten
20080707 Sauerstoffloch 2008 - Zeit für die BSU, etwas zu tun
20080610 Hamburger Lager und Logistik AG (HHLA) muss zahlen!
20080421 Sauerstoffloch in der Unterelbe – der Verursacher Hamburg muss zahlen!
20071219 Kraftwerk Moorburg: Vattenfalsche Anlagen
20070914 Kraftwerk Moorburg: zu heiß, um genehmigt zu werden!
20070807 Elbvertiefung nicht notwendig - Tiefgangsstatistik 2006
20070618 Sauerstoffloch kommt wieder
20070531 Sauerstoffloch im Hafen. Der Elbe geht die Luft aus
20070524 Überdimensionierung Kraftwerk Moorburg
20070502 Ende der Planauslegung Elbvertiefung
20070416 Lügenbaron Uldall
20070410 Müllkraftwerk für die Norddeutsche Affinerie (Affi)mit Fragezeichen
20070326 Planverfahren Elbvertiefung - Vertrauen wäre besser
20070304 Planverfahren Elbvertiefung beginnt
20061107 HPA Symposium Sedimentmanagement
20060727 Veröffentlichung der Peildatenauswertung
schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv