Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Frderkreis Rettet die Elbe eV
Nernstweg 22, 22765 HAMBURG, Tel.: 040 / 39 30 01
E-Mail: buero(bitte hier @ einsetzen)rettet-die-elbe.de
Volksbank Kehdingen EG-Balje, BLZ 200 697 86, Konto Nr. 4485 700

Pressemitteilung

Hamburg, den 4.5.2021

Baggern und Verklappen

Der Frderkreis Rettet die Elbe eV hat die Daten zu Baggerungen und Verklappungen seit der Elbvertiefung 1999 bis 2019 zusammengestellt und ausgewertet. Datenquellen sind die Jahresberichte der HPA, Bagger- und Verklappungstabellen der WSV des Bundes, und geografische und Messdaten aus dem "Portal Tideelbe". Die Fehlentwicklungen des Sedimentmanagements werden dargelegt. Zu den Fehlentwicklungen gehren auch das Gruselmrchen von der Kreislaufbaggerung, und dass zu niedriges Oberwasser die hohe Sedimentation im Hafen verursache.

Die teilweise Freigabe der neuen Elbvertiefung wurde vom Senat gromulig bejubelt, es werde "Geschichte geschrieben", "das Seeschiff als umweltvertrgliches ... Verkehrsmittel" gestrkt. Gestrkt wird allerdings das umweltfeindliche Denken geldgieriger Pfefferscke.

Fazit

  • Die vergangene Elbvertiefung hat das Tidegeschehen radikalisiert, und die bald abgeschlossene wird das fortsetzen. Die absehbar verstrkten Unterhaltungsbaggerungen werden die Spirale abwrts weiter antreiben, sie sind deshalb vorerst einzustellen.
  • Nicht die von Ebbe und Flut transportierten Sedimentmengen sind das Problem, sondern was davon in den Schlickfallen im Hafen liegen bleibt. Diese muss HPA entschrfen. So gewinnt HPA Zeit, zu einem gemchlichen Baggertakt zurck zu kehren.
  • Das Tidegeschehen muss gedmpft werden, indem Flutraum geschaffen wird. Sofort mglich ist die Entschlammung von Hafenbecken, die durch Verlandung den Flutraum geschmlert haben. Innerhalb des Hafens mssen nicht mehr bentigte Areale wie die Hohe Schaar zu Flachwasser/Watt umgewandelt werden. Die vom Forum Tideelbe erarbeiteten Anschlsse von Dove Elbe, Alte Sderelbe und Haseldorfer Marsch drfen auf der politischen Ebene nicht hintertrieben, sondern mssen mit den Beteiligten engagiert diskutiert werden.
  • Durch den Austrag von Sediment in die Nordsee wird die Elbe zu einem Fjord ausgehhlt, das Tidegeschehen verstrkt, und Trbung und Versalzung erhht. Die Wasserstraenbehrden mssen ber ihre starren Verwaltungsgrenzen hinweg ein gemeinsames Konzept aufstellen, Baggergut nur innerhalb der Tideelbe umzulagern.
  • Die Wasserstraenbehrden haben die Konsequenzen aus der Tiefgangsstatistik zu ziehen, dass die Elbe weit ber den Bedarf der Schiffe hinaus vertieft wurde. Fahrrinne und Hafen knnen kontrolliert auflanden auf das Niveau von 1999 (vorlufig).
  • Ein neuer Hafenentwicklungsplan ist aufzustellen mit dem Ziel, Kosten und Nutzen in Einklang zu bringen. Dazu mssen die Schiffsgren limitiert werden, auch im Alleingang. Eine faire Hafenkooperation in der Deutschen Bucht soll berkapazitten und ruinse Konkurrenz vermeiden.

Dr. Klaus Baumgardt (Vorsitzender Frderkreis Rettet die Elbe eV)

schnapp2pdf.gif Baggern und Verklappen - der Bericht

schnapp2.gif Tabellen zu Baggern und Verklappen (LibreOffice .ods, kompatibel mit Excel)
schnapp2.gif Digitale Karten zu Baggern und Verklappen, zip-gepackt


zurck zur Homepage
schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv