Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




 
 

Elbvertiefung



Kapitelende 

Folgen für das Ökosystem - Fische 

Das Material, das die Elbe in der Fahrrinne abträgt, lagert sie in Flachwasserzonen wieder ab. Das Mühlenberger Loch ist der eklatanteste Fall. Die Flachwasserzone (auch bei Niedrigwasser können dort noch Fische schwimmen) schrumpfte auf ein Drittel der Ausdehnung, die sie vor 40 Jahren hatte (Abb. aus Thiel et.al.). Die Wattgebiete nahmen entsprechend zu, zur Freude der Wattvögel. Doch diese Freude ist kurzsichtig: nur eine ausgewogene Mischung von Flachwasser, Watt und Vordeichland ist stabil, arten- und individuenreich, und auf Dauer zur Fischerei oder zur Erholung für Menschen nutzbar. Die Fahrrinnenvertiefung wird die Verlandung der Flachwasserzonen, speziell des Mühlenberger Lochs, deutlich beschleunigen. 

Das Mühlenberger Loch ist nach den Untersuchungen von Thiel u.a., Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft Hamburg, das Gebiet in der Elbe mit der höchsten Fischdichte und Artenvielfalt. Es dominiert der Stint. Stinte haben als erste die höheren Sauerstoffgehalte im Elbwasser genutzt. Sie sind auch in anderen Bereichen der Unterelbe die häufigste Fischart. Im Mühlenberger Loch finden vor allem junge Stinte einen Überfluß ihrer Vorzugsnahrung, nämlich Ruderfußkrebschen. Zander wiederum tun sich an Stinten gütlich (Abb. zusammengestellt aus Fischbestandsbroschüre der ARGE Elbe, 1996). 

Alle anderen Fischarten sind aber noch langst nicht in dem Maß vorhanden, wie es bei einer intakten Elbe zu erwarten wäre. Butt und Aal, einst Basis der Elbfischerei, lohnen sich derzeit kaum, und wenn sie wie früher befischt würden, wären die Bestände bald erschöpft. Und da Stinte und Zander keine Wattbewohner sind, werden ihre Bestände zusammenbrechen, wenn die Flachwasserzonen zugeschüttet werden. In der Strömung der Fahrrinne können sie sich nicht halten. Die Elbe ist weit von einem stabilen ökologischen Zustand entfernt, die Fahrrinnenvertiefung wirft sie in ihrer gerade beginnenden Genesung weit zurück. 


Lesestoff: 

  • J. Lozan u. H.Kausch (Hrsg.): Warnsignale aus Flüssen und stuaren, Parey-Verlag, Berlin 1996
  • R. Thiel, R. Kafeman und A. Sepulveda, Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft Hamburg: Die fischökologische Bedeutung der Nebengewässer der Unterelbe; Arch. Hydrobiol. Suppl. 110, S. 199, März 1996; sowie weitere Veröffentlichungen von Thiel et al in mehreren Fachzeitschriften
  • Möller und Voigt: Fischereiwirtschaftliches Gutachten; Materialband XIV der Umweltverträglichkeitsuntersuchung zur Anpassung der Fahrrinne.


Kapitelanfang 

zum nächsten Abschnitt Fischer 

zum Anfang Elbvertiefung 

zurück zur Homepage 
 

 
schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv