Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Containerschiffe und Tiefgang auf der Unterelbe 2016 Hafen Hamburg

Containerumschlag (TEU) Hafen Hamburg

Tiefgangstatistiken Containerschiffe und TEU Umschlag pro Containerschiff

Geplante neunte Elbevertiefung

Bundesverwaltungsgericht genehmigt die Elbvertiefung!

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den Hamburger Senat in seiner alten Ideologie bestÀ­tigt, die das Hamburger Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) 2010 in der dritten PlanergÀnzung zur Elb­vertiefung formulierte.
Der Hafen Hamburg sei ein Drehkreuz (engl. Hub) zum Verkehr mit Hubs in Übersee, in dem Ladung aus kleineren HĂ€fen sowie Logistikzentren im Binnenland gebĂŒndelt werde. Deshalb mĂŒsse in Konkurrenz zu den benachbarten Hubs (Antwerpen, Rotterdam, Bremer­haven) die Infrastruktur (Fahrrinne, Schiene, Straße, Binnenwasserstraße) stĂ€ndig ausgebaut wer­den, sonst falle Hamburg auf einen Regionalhafen zurĂŒck. Der Hafenentwicklungsplan (HEP) von 2011 basiert auf diesem Konzept.
Im Januar 2017 riet der neue Chef des HWWI, H. Vöpel, in einem Interview mit der Funke-Presse zu einer zeitgemĂ€ĂŸen Hafenstrategie:
Der Hafen Hamburg in seiner jetzigen Form werde an Bedeutung verlieren, weil digitale Technologien (z.B. 3-D Druck) die Wertschöpfungsketten verkĂŒrzen wĂŒrden (d.h. die global arbeitsteilige Produktion werde sich auf weniger Orte konzentrieren), das Handelsvolumen nehme ab, und die Transportlogistik werde zurĂŒckgebaut. Die Elbvertiefung werde dem Ha­fen in den kommenden Jahren zwar helfen, aber nicht dabei, die strukturellen Probleme zu lösen.
Der Senat will dennoch die Elbvertiefung nicht so verstehen, den Übergang zu einem neuen, kleine­ren Hafen abzufedern, sondern er wird mit seiner Weiter-so-Politik die Fallhöhe vergrĂ¶ĂŸern.  
Die Umschlagprognosen des HEP von 2011 werden von der realen Entwicklung immer weiter un­terboten. Das gerĂŒhmte "Maritime Cluster" fĂ€llt in TrĂŒmmer (HSH-Nordbank, Hamburg-SĂŒd, Ha­pag-Lloyd, und die Aktie der HHLA auf einem Drittel des Werts bei der Börsen-Emission 2007).
Im Jahr 2009 kamen 758 Containerschiffe mit einem Konstruktionstiefgang ĂŒber 14,50 Meter, in 2016 waren es bereits 996, obwohl fĂŒr diese Schiffe neben der Fahrrinnentiefe weitere Restriktio­nen auf der Fahrt von und nach Hamburg bestehen.
Die folgenden Graphiken zeigen die tatsĂ€chlichen TiefgĂ€nge (Hamburger Hafen An/Ab) und zeigt, dass der mögliche Tiefgang fĂŒr die tideunab- und tideabhĂ€ngige Fahrt nur von wenigen Containerschiffen ausgenutzt wird.
Eine Fahrrinnenvertiefung wird die Risiken der Flusspassage nur geringfĂŒgig mindern. Die nĂ€chste Havarie eines Großschiffs kann den Hafen fĂŒr alle Zeit aus dem GeschĂ€ft blocken.

Containerumschlag

Der Containerumschlag (TEU) im Hamburger Hafen hat den Umschlagrekord von 9,4 Millionen TEU aus 2008 noch nicht wieder erreicht. Im Hafen Rotterdam hat der TEU-Umschlag in 2016 im Vergleich zu 2008 um 2 Mio. TEU zugenommen.


Containerumschlag (TEU) im Hamburger Hafen von 2003 bis 2016

Der Containerumschlag im Hamburger Hafen stagniert seit 2011 und hat sich seit dem Krisenjahr 2009 nicht erholt und werden von der realen Entwicklung immer weiter un­terboten..


Schiffsbewegungen von 2005 bis 2016 aller Containerschiffe von und nach Hamburg

Durch die Zunahme der grĂ¶ĂŸeren Containerschiffe hat sich die Anzahl Schiffsbewegungen von 2008 bis 2016 um 4.700 reduziert, der Containerumschlag ist aber im gleichen Zeitraum um 1 Millionen TEU zurĂŒckgegangen.
 

Supercontainerschiffe kommen auch ohne Elbevertiefung nach Hamburg

Auch ohne die geplante Elbvertiefung haben 996 Containerschiffe mit einem Konstruktionstiefgang von >= 14,50 m (Salzwasser) 2016 den Hamburger Hafen angelaufen.

Containerschiffsbewegungen von 2004 bis 2016 (HH An/HH Ab) tideun- tideabhÀngig

Von 8.152 Schiffsbewegungen bzw. 4.076 Containerschiffe haben 303 Containerschiffe wegen ihres tatsÀchlichen Tiefgangs die Unterelbe tideabhÀngig befahren.


Anteil Containerumschlag (TEU) nach Konstruktionstiefgang (Salzwasser)

Weitere detaillierte Analysen zu tatsÀchlichen TiefgÀngen, Containerumschlag pro Schiff Hamburg An/Ab, die gegen eine weitere Elbvertiefung sprechen.

TatsÀchlicher Tiefgang Containerschiffe 2016 Hamburg An/Ab Konstruktionstiefgang >= 13,50 Meter bis 15,00 Meter (Salzwasser) und TEU Umschlag pro Schiff (Hamburg An/Ab).

TatsÀchlicher Tiefgang Containerschiffe 2016 Hamburg An/Ab Konstruktionstiefgang >= 15,00 Meter bis 16,00 Meter (Salzwasser) und TEU Umschlag pro Schiff (Hamburg An/Ab).

TatsÀchlicher Tiefgang Containerschiffe 2016 Hamburg An/Ab Konstruktionstiefgang >= 16,00 Meter (Salzwasser) und TEU Umschlag pro Schiff (Hamburg An/Ab).

Containerschiffsnamen mit tatsÀchlichem Tiefgang 2016 Hamburg An/Ab Konstruktionstiefgang >=13,00 Meter (Salzwasser) und TEU Umschlag pro Schiff



schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv