Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Hafenpolitik und Studie der OECD zum Hafen Hamburg

Rettet die Elbe hat eine Studie der OECD zum Hafen Hamburg ausgewertet und mit folgendem Anschreiben verschickt:

An den Bundesminister fr Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Herrn Peter Ramsauer
Invalidenstrae 44
10115 Berlin
An den Senator fr Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Herrn Frank Horch
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
An den Ausschuss fr Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages
Herrn Dr. Anton Hofreiter
Platz der Republik 1
1011 Berlin
An den Ausschuss fr Wirtschaft, Innovation und Medien der hamburgischen Brgerschaft
Herrn Erck Rickmers
Rathausmarkt 1
20095 Hamburg


Hamburg, den 30. Juli 2012
Hafenpolitik und Studie der OECD zum Hafen Hamburg
Sehr geehrte Damen und Herren,

der Frderkreis Rettet die Elbe eV hat die OECD-Studie "The Competitiveness of Global Port-Cities: the Case of Hamburg" berprft (Anlage) und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sie nicht geeignet ist, die Rolle des Hamburger Hafens fr die deutsche Wirtschaft zu beschreiben. Eine nationale Sonderstellung des Hamburger Hafens ist nicht gerechtfertigt, obwohl es die hamburgische Politik gerne she. Entscheidungen ber die Entwicklung von Hfen und ihrer Infrastruktur im Hinterland sollten im europischen Kontext getroffen werden. Nur ein Teil Deutschlands, Tschechiens, Polens und der Slowakei bilden das Hinterland, das von Hamburg aus auf den krzesten Wegen bedient werden kann. Dem Westen und Sden Deutschlands ist besser geholfen, wenn die Verbindungen zu den Hfen an Rhein, Schelde und dem Mittelmeer gepflegt werden. Die hamburgische Ideologie, die Hafen-Drehscheibe (Hub) Hamburg msse stndig wachsen und immer mehr Fracht aus halb Europa bndeln, berfordert die Ressourcen des deutschen Staates und fhrt am Ende zum Ruin der (aufstrebenden) Wettbewerber oder von Hamburg selbst. Wir bitten Sie deshalb, die OECD-Studie nur als Anlass zu verstehen, ber eine vernnftige Hafenpolitik zu diskutieren. Dafr steht der Frderkreis Rettet die Elbe eV gern zur Verfgung.

Mit freundlichem Gru


Anlage

schnapp2.gifKritik der OECD-Studie: So (be)lgt man (sich) mit Statistik

schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv