Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




 

Mühlenberger Loch - Planfeststellungsverfahren läuft! 

Kapitelende 

WER NICHTS TUT, MACHT MIT! 

 GEMEINSAM GEGEN GEWALT 

Unverhohlen wird in dieser Stadt ein weiteres schweres Verbrechen gegen die Natur geplant. Die Daimler-Benz Aerospace Airbus will ihr Werk in Hamburg-Finkenwerder erweitern. Der Senat will dafür einen großen Teil des Mühlenberger Lochs zuschütten, was einer Verwüstung dieses Watt- und Flachwassergebiets von europaweiter Bedeutung gleichkommt. Die Tat wird in der Wirtschaftsbehörde vom Amt für Strom- und Hafenbau organisiert. Die führenden Köpfe der Bande sind: 
 
Dr. Gustav Humbert 
Leitung des Geschäftsbereiches Verkehrsflugzeuge, Vorsitzender der Geschäftsführung der Daimler-Benz Aerospace Airbus GmbH 
 
Dr. Thomas Mirow

Wirtschaftssenator der Freien und Hansestadt Hamburg 

Die Opfer der Gewalttat sind alle Lebewesen im Mühlenberger Loch und in der Elbe. Die abgebildeten Pflanzen und Tiere stehen als Beispiele für viele: 

Foto Schierlingswasserfenchel (64 kB!) 

Foto Löffelente 

Entwicklung der Landschaft des Mühlenberger Lochs - Digitales Geländemodell (140 kB!) 


Vorwand für das Verbrechen ist der Bau eines Flugzeugs Super Airbus A3XX, das die Stadt Hamburg dringend zum Allgemeinwohl brauche. Dieses Flugzeug existiert nur als nebenstehende Computersimulation. Der aufmerksame Beobachter erkennt, daß bestimmt nicht an Hamburg als Ziel des Fliegers gedacht ist
Die Finanzmittel zur Durchführung der Tat plündern die Täter aus dem Haushalt der Stadt. Als Subvention angeblich für Arbeitsplätze sollen 1,8 Milliarden DM gewaschen und umgeleitet werden. Die Beraubten werden Sie sein, und Sie müßten sogar die Zinsen von jährlich 120 Millionen DM zahlen. 

Wir fordern Sie auf: Lassen Sie sich das nicht gefallen! Null-Toleranz gegen Umweltzerstörer und Sozialräuber! 

Falls Sie die geplanten Gewalttaten nicht billigen, gibt es andere Möglichkeiten als wegzusehen.

Lassen Sie die Nutznießer und Helfershelfer wissen, dass Sie ihre Taten nicht tolerieren! 

Dr. Gustav Humbert 
Daimler -Benz  Airbus 
Kreetslag 10H 
21129 Hamburg  
Tel.: 040 / 7437 0
Senator Dr. Thomas Mirow 
Wirtschaftsbehörde 
Alter Steinweg 4 
20459Hamburg 
Tel.: 040 / 3504 0
thomas.mirow@wb.hamburg.de
Senator Alexander Porschke 
Umweltbehörde 
Billstraße 84 
20539 Hamburg 
Tel.: 040 / 7880 3200 
alexander.porschke@ub.hamburg.de

Nicht wegschauen - protestieren! 



Diese Seite wurde zu Beginn unserer Kampagne gegen die Zerstörung des Mühlenberger Lochs veröffentlicht. Sie lehnt sich an die damalige Plakatserie der Polizei "Wer wegschaut, macht mit" an. Wie allgemein bekannt, hat sich der Senat nicht von seinem Wahn abbringen lassen, siehe auch die folgenden Seiten. Hinschauen und protestieren wird dadurch jedoch nicht überflüssig.
update August 2001

Kapitelanfang 

weiter zu "Ausgleich" 

zurück zur Homepage

 
schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv