Umwelthauptstadt Hamburg
Elbvertiefung
Hamburger Hafen
Sauerstoffloch
Baden und Fische in der Elbe
Plan für die Elbe Wasserrahmenrichtlinie
Hafencity
Heavy Metall / Kupferproduktion / -Mine
Energiefragen
von Ämtern und Behörden
Sonstige Probleme
Impressum
Datenschutz




Ok Tedi Umwelt



Mit Erhebungen ber 3000 m trennen die Star Mountains und die Hindenburg Range die Gewsser Sepik im Norden und das Fly River System im Sden. Der Fly und seine wichtigsten Nebenflsse Strickland und Ok Tedi bilden ein Einzugsgebiet von fast 100 000 km2. Der Fly hat eine Lnge von 1100 km. Durch die wohl hchsten Niederschlge der Welt - bis 14 m/jahr - werden die relativ kurzen Flsse mit enormen Wassermengen gespeist. Nach kurzem Lauf in den Bergen, durch V-frmige Tler und enge Schluchten, treten die Flsse ins Flachland ein. Von der Mndung des Ok Tedi in den Fly fllt der Fluss bis zum Meer nur noch um 20 m. Er mandriert in weiten Bgen, bildet Uferwlle, ausgedehnte Smpfe und flache Seen hinter den Uferwllen. Zur See hin ffnet er sich in einem weiten Trichter mit vielen Inseln darin. Wegen des hohen Tidenhubs und einem pltzlichen Abfall des Flussbetts ins Meer entwickelt sich im Estuar regelmig eine Tidebore. Der Niederschlag an der Kste betrgt immer noch 2 m/a.

Digitales Gelndemodell, zusammengestellt aus Daten von ATDI

Der Landschaft folgend, reicht die Vegetation vom Hochland-Regenwald ber Tiefland-Regenwald, Sumpfebenen, Savanne bis zum Mangrovengrtel. Da das Fly Einzugsgebiet selbst nach Neuguinea-Massstben dnn besiedelt ist, sind auf weiten Flchen die Biotope ungestrt.

Nachtfalter werden von den Flutlichtern der Mine angezogen, denn dort wird Tag und Nacht gearbeitet Motten movie

Das Fly System beherbergt eine usserst vielfltige Fischfauna in der Australasiatischen Region. Hettler zitiert eine Untersuchung von Roberts, 1978, dass 105 Ssswasser-Fischarten gefunden wurden, verglichen mit nur 57 im Sepik Fluss (der groe Fluss nrdlich der Wasserscheide zum Fly). Zahlreiche Mollusken, Krebse, Garnelen, Amphibien und Reptilien, darunter die riesigen Salzwasserkrokodile, leben im Fly System.

Barry der Barramundi (Lates Calcarifer) wird mit Flusskrebschen im Sydney Aquarium gefttert (Bild vom SA video)

Der Fly River ist zentrales Verbreitungsgebiet des Barramundi, die hier bis 1,5 m lang und 60 kg schwer werden knnen. Neben Schwarzbarschen und Ssswassergarnelen ist Barramundi bevorzugtes Ziel der kommerziellen Fischerei. Er wird auch in Teichen um das Chinesische Meer herum gezchtet, aber wilde Barramundi erzielen hhere Preise.

Krokodile und Menschen stehen am Ende der Nahrungskette, ob Mensch oder Kroko, hngt von den Umstnden ab. Dieses "Saltie" lebt im Sidney Aquarium. (Bild aus dem SA video)

Durch die variablen hydrologischen Bedingungen - der Wasserstand in Kiunga kann sich um 15 m innerhalb eines Tages ndern - sind die meisten Tiere Opportunisten und angepasst. Die Belastung durch die Mine fgt jedoch eine neue Bedrohung hinzu.


Umweltbelastungen
Inhalt Ok Tedi Seiten
Homepage "Rettet die Elbe"
schnappfisch

Förderkreis »Rettet die Elbe« eV


Nernstweg 22, 22765 Hamburg, Tel.: 040 / 39 30 01, foerderkreisrettet-die-elbe.de
Logo RdE Fischkutter
Home  Über uns  Alternative Hafenrundfahrt  Links  Presseerklärungen  Archiv